Zwischen Neugier und Erfahrung: Jens Zimmers (49) Bildungsreise an der DHBW CAS

In Heilbronn, dieser kleinen Stadt mit dem großen Herzen für Bildung, spielt sich etwas Außergewöhnliches ab. Hier, wo die Zukunft des Lernens gerade neu geschrieben wird, hat Jens Zimmer, mit fast einem halben Jahrhundert auf dem Buckel, die Bänke des DHBW CAS gedrückt – und uns allen gezeigt, dass Lernen keine Altersgrenze kennt.

Von Robert Mucha, Foto: DHBW CAS

Ein Schritt ins Ungewisse

Mit 46 Jahren nochmal die Schulbank drücken? Für Jens Zimmer mehr als nur eine Schnapsidee. Es war ein Sprung ins kalte Wasser der Neugier und des beruflichen Ehrgeizes. Sein zweites Studium – diesmal in Personalmanagement und Wirtschaftspsychologie – war kein Zeichen einer Midlife-Crisis, sondern vielmehr der Beginn einer faszinierenden Reise.

Vom Magister zum Master

Zimmer, mit einem Magister in Publizistik, Germanistik und Biologie in der Tasche und einer Karriere, die sich über zwei Jahrzehnte bei der Berliner Kommunikationsagentur familie redlich AG spannte, fand sich plötzlich inmitten junger Studierender wieder. Doch Unbehagen? Fehlanzeige! Stattdessen eine Begeisterung, die ansteckend war.

Die Herausforderung des Lernens

Die Herausforderung war groß: Kann man mit Mitte 40 noch mit den jungen Hüpfern mithalten? Jens Zimmer, getrieben von der Hirnforschung und dem Konzept der Neuroplastizität, fand seinen Weg. Es stellte sich heraus: Emotionale Begeisterung ist der Schlüssel zum Lernen, egal in welchem Alter.

Praxisbezug als Schlüssel

Zimmer suchte nach praxisnaher Theorie und fand so viel mehr. Er erlebte Aha-Momente, die ihn direkt aus dem Hörsaal zu seiner Chefin in Berlin führten. Er tauchte ein in eine Welt, in der die Qualität einer Dienstleistung von denen abhängt, die sie in Anspruch nehmen – eine Erkenntnis, die sein berufliches Denken revolutionierte.

Win-Win für Alle

Für familie redlich war Jens’ Studium ein Glücksgriff. Aktuelle Erkenntnisse aus Forschung und Lehre flossen direkt in die Unternehmenspraxis ein. Zimmer, nun Themendirektor Personalentwicklung, gestaltet und leitet Projekte, die ohne sein Studium wohl nur Wunschdenken geblieben wären.

Bildung als Abenteuer

Die Präsenztage an den Studienstandorten wurden zu kleinen Fluchten aus dem Alltag – zu Kurzurlauben, gespickt mit kleinen Abenteuern. Jens Zimmer genoss die Gastfreundschaft in Heilbronn, entdeckte neue Städte und zeltete sogar auf einem Campingplatz in Lörrach.

Eine Botschaft für die Zögerlichen

Für Zimmer war die Entscheidung, noch einmal zu studieren, eine natürliche. Doch er weiß, dass dies für viele noch immer eine Hürde darstellt. Sein Rat: Traut euch! Denn das Schwierigste ist oft nur, den ersten Schritt zu wagen.

Fazit: Lernen kennt kein Alter

Jens Zimmers Geschichte ist ein lebendiges Beispiel dafür, dass Bildung und persönliche Entwicklung keine Frage des Alters sind. In Heilbronn, wo Bildung großgeschrieben wird, zeigt sich, dass der Mut, Neues zu wagen, oft der Beginn einer unglaublich bereichernden Reise ist.