Heilbronn im Aufbruch: Das neue Kapitel der Gründerkultur im Campus Founders Lab

Inmitten des Bildungscampus erhebt sich das neue Campus Founders Lab – ein Monument der Zukunft und Kreativität. 2025 öffnet es seine Türen als Symbol der Heilbronner Gründerkultur und Innovationskraft.

Von Robert Mucha, Foto: Campus Founders

Es ist mehr als nur ein Gebäude, das da in den Himmel der Neckarstadt ragt. Das Campus Founders Lab, ein achtgeschossiges Bauwerk, dessen Richtfest nun gefeiert wurde, ist ein Versprechen an die Zukunft, ein Leuchtfeuer der Hoffnung in einer Welt voller Herausforderungen. Wie Christian Gleichauf in der Heilbronner Stimme berichtet, wird das Lab 2025 seine Türen öffnen und damit ein neues Kapitel in der Geschichte der Stadt aufschlagen.
Das Lab ist das neueste Juwel in der Krone des Bildungscampus, entworfen vom Stuttgarter Architekturbüro Auer Weber. Architekt Achim Söding spricht beim ersten Richtfest von einem Symbol für den Eifer und die Dringlichkeit, mit der hier Zukunft gestaltet wird. In den Worten von Bauleiter Frieder Krauss, der traditionell seinen Richtspruch verkündet und die Weingläser zerschellen lässt, liegt die Mischung aus Respekt und Zuversicht, die dieses Projekt begleitet.
Die Bauarbeiten wurden durch globale Krisen wie den Ukraine-Konflikt beeinträchtigt, doch trotz Verzögerungen bleibt das Ziel bestehen: 2025 soll das Lab seine Arbeit aufnehmen. Reinhold Geilsdörfer von der Dieter-Schwarz-Stiftung spricht von einer Verzehnfachung der Fläche für die Heilbronner Start-up-Szene.
Dieses Gebäude soll mehr sein als nur ein Arbeitsplatz. Oliver Hanisch, Geschäftsführer der Campus Founders, sieht es als Brücke zwischen der Welt der etablierten Unternehmen und der vibrierenden Energie der Start-ups. Jeder Winkel, jede Etage ist durchdacht, um Begegnung und Kreativität zu fördern.
Die Herausforderung lag darin, zwischen den bestehenden Gebäuden einen neuen Blickfang zu schaffen. Und es scheint, als wäre dies gelungen. Versetzte Ebenen, überdachte Terrassen und sogenannte Auskragungen bieten viel Raum im Außenbereich. Man kann sich leicht vorstellen, wie hier an lauen Sommerabenden Ideen und Visionen ausgetauscht werden.
Heilbronns OB Harry Mergel und Baubürgermeister Andreas Ringle zeigen sich scherzhaft als Experten für feierliche Anlässe. Sie sehen die Gründerkultur in Heilbronn als ein Miteinander, nicht als Konkurrenz. Mit dem Campus Founders Lab soll diese Kultur über die Stadtgrenzen hinaus strahlen.
Das Lab wird multifunktional sein, mit ruhigen Arbeitsbereichen, kreativen Begegnungszonen, Büros, Workshop- und Konferenzräumen sowie Gastronomie. Eine Sitztreppe im Eingangsbereich symbolisiert die Verbindung von Arbeit und Gemeinschaft. Oliver Hanisch bedauert lediglich, dass diese nicht rechtzeitig zur Fußball-EM fertig sein wird – eine verpasste Chance für ein gemeinschaftliches Public Viewing.
In diesem Gebäude, so scheint es, verbinden sich Zukunftsvisionen mit der harten Realität des Bauens. Es ist ein Spiegelbild der Stadt Heilbronn selbst: ehrgeizig, kreativ und immer ein wenig im Wandel. Wenn 2025 die Türen des Campus Founders Lab aufgehen, wird es mehr sein als nur ein Ort zum Arbeiten. Es wird ein Zentrum der Hoffnung, der Begegnung und der Innovation – ein Ort, an dem die Zukunft Heilbronns greifbar wird.