Endlich wieder vor Ort am DHBW CAS und mit Familie, Freunden, Lehren-den und vielen weiteren Gästen: so konnten am 13. Mai die 197 Absolvent*innen des Fachbereichs Technik ihren Masterabschluss feiern. Rund 300 Gäste kamen in die Aula auf dem Bildungscampus und liesen sich von Prof. Dr. Andreas Föhrenbach, Dekan des Fachbereichs Technik, durch den Abend führen. Ausgezeichnet wurden der 2000. Alumni des DHBW CAS und die drei Preisträger*innen des Mercedes-Benz Engineering Awards. Die Präsidentin der DHBW, Prof. Dr. Martina Klärle und der Geschäftsführer der Dieter Schwarz Stiftung, Prof. Reinhold Geilsdörfer, waren begeistert.

„Wie schön, dass ich nach meinen ersten 100 Tagen im Amt an einer so besonderen Feier der Master-Absolvent*innen der DHBW teilnehmen darf. Sie sind es, die mit Ihren neu erworbenen Kompetenzen die großen Transformationen wie die Mobilitäts- und Energiewende vollziehen und damit unser Land zukunftsfähig gestalten. Ich gratuliere Ihnen herzlich zum Masterabschluss“, würdigte Prof. Dr. Martina Klärle, Präsidentin der DHBW, die frischgebackenen Alumni. Sie dankte darüber hinaus allen Unterstützern. „Dieser würdevolle Master-Festakt war so nur möglich, weil die Dieter Schwarz Stiftung mit Ihnen, Herr Professor Geilsdörfer, den gesamten Master an der DHBW, weit über das tollen Ambiente dieser Veranstaltung hinaus, hier auf dem Bildungscampus unterstützt und fördert. Dafür meinen herzlichen Dank!“

Prof. Reinhold Geilsdörfer gratulierte den Absolvent*innen zu Ihrer Leistung, verwies aber auch auf die kommenden Herausforderungen: „Die Transformation der Wirtschaft, die weitere Digitalisierung und viele andere Themen erwarten Sie. Wir und Ihre Dualen Partner brauchen Sie als besonders qualifizierte Fachkräfte. Nehmen Sie bitte die Zukunft mit in die Hand und gehen Sie Ihre Themen aktiv an!“ so sein Appell.

Wie Zukunftsgestaltung und die eigene Karriere aussehen können, zeigte dann Philipp Matyssek, der 2000. Alumni des DHBW CAS. Als Director Product Sales Adhesive Gripping bei der Schunk GmbH & Co. KG ist er für die preisgekrönte neue Technologie ADHESO des Unternehmens im Einsatz. Das Masterstudium hat seinen Weg dorthin unterstützt: „Die Motivation für den Master war für mich ganz klar, mich für weitere berufliche Schritte zu qualifizieren. Dass diese Chance dann schon parallel zum Master kam, war toll. Direkt ausgelöst hat der Master meine Beförderung zwar nicht, aber ich konnte durch das Studium zeigen, dass ich mich einbringe und bereit bin, mehr zu tun.“ Zusätzlich zur fachlichen und persönlichen Entwicklung hob Matyssek das CAS-Netzwerk hervor. Neben beruflichen Kontakten seien auch die gegenseitige Inspiration und Beratung sowie das Lernen voneinander zentral, so der 29-Jährige.

Inspirierend sind auch die drei Preisträger*innen des Mercedes-Benz Engineering-Awards. Sie wurden für herausragende Masterarbeiten ausgezeichnet. In den Studiengängen Elektrotechnik, Informatik und Wirtschaftsingenieurwesen haben Anna-Lena Schumacher, Dennis Schweinbenz und Tobias Hörger aktuelle Themen aus den Unternehmen aufgegriffen und dazu wissenschaftlich fundierte Lösungen entwickelt. Es geht dabei um fachlich ausgefeilte Antworten zur Verbesserung der E-Maschine bei Turboladern, um lernende Agenten für Autonomes Fahren und um ganzheitliche Fabrik- und Gebäudeplanung mit Building Information Modeling. Dr. Martina Zellmer, Leiterin Mercedes Benz Learning, ist beeindruckt: „Die Mercedes-Benz Group AG prämiert neue Ideen und Forschungsleistungen, die sich mit Zukunftsfragen beschäftigen. Heute zeichnen wir drei besondere Masterarbeiten aus, die neue Erkenntnisse und Modelle liefern. Wir gratulieren ganz herzlich, weiter so!“

Nicht nur weiter so, sondern immer besser werden – das ist der Leitgedanke von Prof. Dr.-Ing. Joachim Frech, Direktor des DHBW CAS für das Center for Advanced Studies. Von den ersten Ideen an begleitete er die Entstehung des DHBW CAS und konnte nun dem 2000. Alumni gratulieren. Sein Wunsch an die Absolvent*innen: „Bleiben Sie uns als Alumni verbunden! Das DHBW CAS wächst mit Ihnen zusammen zu diesem großen Netzwerk aus Praxis und Theorie. Seien Sie dabei!“